Bounce House Cup 2022 Hildesheim

Vom 30. September bis zum 2. Oktober 2022 trugen die Helios Grizzlys Giesen in der Volksbank-Arena Hildesheim den ersten Bounce House Cup der Geschichte aus.

Dem Ruf folgend, machten sich sechs Volleytigers auf den Weg von Berlin nach Hildesheim. Wir trafen uns am Freitag  pünktlich um 11:00 Uhr in der Volksbank Arena, um gleich im ersten Spiel die Mannschaft in Orange gegen den TSV Haching München, trommelnd, klatschend und schreiend an der Seitenlinie zu unterstützen

Nach einer stabilen Leistung war der erste Sieg in drei Sätzen in der Tasche. Das machte uns sofort Lust auf die nächsten Spiele der BR Volleys, denn das, was am Freitag geleistet wurde, war überragend.

Wer jetzt dachte der Tag sei rum, irrte. Es folgten noch drei weitere Spiele. Der VFB Friedrichshafen setzte sich klar mit einem 3:0 gegen starke Giesener durch, die dem größten Konkurrenten der BR- Volleys ordentlich Paroli boten. Im dritten Spiel des Tages gab es dann auch schon die erste Überraschung. Widererwartend setzten sich die Netzhoppers aus KW/Bestensee mit einer starken Leistung gegen die PowerVolleys aus Düren mit einem 3:1 durch. Im vierten und letzten Spiel des Tages bekamen alle Fans in der Halle gleich einen 5 Satz Krimi geboten, bei dem sich am Ende Lüneburg nach 2:16h mit einem 3:2 (15:12) gegen Herrsching durchsetzte.

Vollgesogen mit Spitzenvolleyball ging es fußläufig spät abends ins Hotel zurück.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und gut gefüllten Tanks liefen wir wieder zurück in die Volksbank-Arena, um Tag 2 des Bounce House Cups zu genießen. Den Anfang machten die Mannschaften des Gastgebers und Düren, bei dem die Dürener, offensichtlich von der Überraschung des Vortages erholt, nichts anbrennen ließen und mit 3:0 gewannen.

Im Zweiten, dem rein bayerischen, Duell trennten sich Haching und Herrsching 1:3. In Spiel 3 setzten sich die Männer vom VFB Friedrichshafen um Trainer Mark Lebedow mit 3:1 gegen die Netzhoppers KW/Bestensee durch, denen gelang, dem VFB Friedrichshafen einen Satz abzunehmen.

Gespannt auf Spiel 4 waren die ca. 40 mitgereisten Volleyfans alle wieder an ihrem Platz und voller Spannung und Vorfreude erwarteten alle das Spiel gegen die Männer aus Lüneburg, die lautstark durch ihre Fans angefeuert wurden. Es entbrannte nicht nur im Zuschauerrang ein Wettkampf, wer seine Mannschaft lauter anfeuern konnte. Denn auch auf dem Platz musste jeder Punkt hart erkämpft werden. So setzten sich die Männer um Cédric Énard in den ersten beiden Sätzen mit 25:17 und 25:15 durch. Der dritte Satz ging dann mit 25:21 an die Jungs aus Niedersachsen und gab den Fans noch Hoffnung der Fans das Spiel zu drehen. Satz 4 holten sich mit 25:21 die Hauptstädter und zogen unter tosendem Applaus der Fans ins Finale ein.

Der letzte und dritte Tag begann mit dem Spiel Haching gegen Giesen, was die Giesener Jungs mit 3:0 „nach Hause“ brachten und Platz 7 belegten. Diese Leistung macht Lust auf die kommende Volleyballsaison der Grizzlys.

Im zweiten Spiel des Sonntags kam es zwischen Herrsching und Düren zu einem Schlagabtausch über 5 Sätze, bei dem mal die eine, mal die andere Mannschaft den Satzgewinn für sich verbuchen konnte. Am Ende setzten sich die PowerVolleys mit 3:2 (15:10) durch und konnten somit Platz 5 des Turniers sichern.

Das Spiel um Platz 3 bestritten die SVG Lüneburg und für alle überraschend die Mannschaft aus KW/Bestensee. Satz 1 holten erwartungsgemäß die Männer um Lüneburgs Trainer Stefan Hübner.

Davon ließen sich die Netzhoppers aber nicht entmutigen und kämpften um jeden Punkt. Dieser Kampf zahlte sich aus und so stand es nach dem zweiten Satz 1:1. Die Netzhoppers knüpften an diese Leistung an und konnten auch Satz 3 und 4 gewinnen und damit einen sehr starken dritten Platz belegen. Glückwunsch an Trainer Tomasz Wasilkowski und seine Mannschaft.

Nun war es endlich soweit und es trat das ein, was viele erwartet hatten. Das Finale bestritten die BR Volleys und der VFB Friedrichshafen. Spieler wie Fans mobilisierten noch einmal alle Kräfte und gaben was sie konnten, um den Sieg und damit Platz 1 des Bounce House Cups zu gewinnen.

Nach 3 Sätzen war es geschafft und Spieler und Fans aus Berlin konnten jubeln. Mit 25:15, 25:23 und 25:22 setzten sich die Männer um Cheftrainer Cédric Énard souverän gegen den Erzrivalen vom Bodensee durch. Kapitän Angel Trinidad kam somit die Ehre zu teil, den ersten Pokal der Saison entgegenzunehmen und unter tosendem Applaus in die Luft zu strecken. Auch die Auszeichnung des MVP des Turniers ging nach Berlin. Marek Šotola sicherte sie sich mit einer über alle Spiele überragenden Leistung.

Der Einsatz, der über das ganze Wochenende gezeigt wurde, macht Lust auf mehr Volleyball und alle waren sich einig, dass dieses Format Potential hat und einer Wiederholung bedarf. Gerne auch wieder in Hildesheim, aber dann sollten wir unsere Sitzkissen nicht vergessen.

Eure VolleyTigers (Text: Andreas Winter)

Foto: „Justus Stegemann“